Manche Hochschule engagiert sich für Geflüchtete. Welche PR-Maßnahmen sind dann zu ergreifen?

Geflüchtete Menschen beim Lernen und bei der Integration in das deutsche Bildungssystem zu unterstützen – dieses Engagement bietet manche deutsche Universität oder Fachhochschule. Neben der Organisation von Lehrveranstaltungen sollten diese Hochschulen auch PR bzw. Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Zu empfehlen ist – entsprechend der Unternehmenskommunikation – diese an mehreren Zielgruppen auszurichten.

PR für Teilnehmer und Teilnehmerinnen

Zum einen gilt es, Teilnehmer und Teilnehmerinnen für Lehrveranstaltungen und Fördermöglichkeiten zu gewinnen sowie zu halten. Informationen in Flyern, auf der eigenen Website, doch auch in Sozialen Medien bieten sich hierfür an, ferner Informationsveranstaltungen und Aushänge in den Hochschulen. Storytelling-Beiträge von  Studierenden in mehreren Herkunftssprachen können einen Blick in die Veranstaltungen gewähren oder auf deren Vorteile verweisen.   

Tue Gutes und sprich darüber

Zum anderen sollten Hochschulen externe PR betreiben, um über ihr soziales Engagement zu berichten und die Verwendung der Gelder zu rechtfertigen. Artikel in Zeitungen und Fachbeiträge in den eigenen Forschungsmagazinen, Storytelling in Text oder in kleinen Filmen auf der Website oder in externen Kanälen, Blogs mit subjektiven Erfahrungsberichten von Teilnehmern sind einige zu empfehlende Maßnahmen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihre Meinung dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.

bischl[at]bischl-seminare[dot]de



Kommentare geschlossen.